Predigten jetzt auch auf CD oder DVD

Schon vor einiger Zeit kam der Wunsch, daß wir die Predigten auch auf CD oder DVD anbieten sollten. Nachdem unsere Webmaster ein CD-Cover entworfen hat und auch die technischen Voraussetzungen für das Bedrucken von CDs und DVDs geschaffen wurden, können wir dieses Angebot nun machen.

Wer eine oder mehrere Predigten haben möchte, sollte wissen, ob er die Predigt im normalen Audio-Format oder als MP3 haben möchte. Im letzteren Falle bitte vergewissern, daß das zum Abspielen gedachte Gerät auch MP3-tauglich ist. Im Audio-Format paßt 1 Predigt auf 1 CD, im MP3-Format können ein Dutzend oder mehr auf eine CD gebrannt werden. Auf eine DVD paßt entsprechend mehr. Wer gerne, etwa auch zum Verschenken, eine Predigt als Video-Datei haben möchte, kann dies ebenfalls auf einer DVD bekommen. Dazu bitte aber auf dem Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/c/efkriedlingenPredigten) nachschauen, ob die gewünschte Predigt tatsächlich auch als Videodatei vorliegt.

Bestellungen bitte direkt an meine Frau entweder per Mail: BirgitTscharntke@nbc-jakob-tscharntke.de oder Telefon: 07374 – 920542. Die Zusendung erfolgt auf Spendenbasis.

Worauf es in diesen Tagen ankommt

Dieser Tage schreibe ich viel über die verschiedenen Aspekte der vorwiegend islamischen Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa, über ihre Gefahren, die mediale Berichterstattung, die Doppelmoral von Politikern und Medienleuten etc.. Ich breche damit mit einer fast 30jährigen strikten Gewohnheit: daß ich mich in meinem Amt als Pfarrer und Pastor so gut wie nie öffentlich zu politischen Themen geäußert habe, soweit diese nicht ganz unmittelbar auch Bedeutung für die christliche Gemeinde hatten.
In diesen Tage breche ich mit dieser Gewohnheit. Denn in diesen Tagen ist die Not unseres Volkes so groß wie nie seit dem 3.Reich. Und es sind nur ganz wenige, die offen darüber reden. Denn der Druck, den unsere zunehmend totalitäre Politik auf Andersdenkende in diesen Tagen erzeugt, ist immens. Man muß schon Angst bekommen vor einer neuen Reichskristallnacht.
Allerdings müssen wir auch feststellen: im 3.Reich war die größte Not nicht Adolf Hitler, sondern die Gottlosigkeit der Menschen. Martin Hohmann hatte in seinem mutigen Vortrag, der ihn vor Jahren die politische Karriere gekostet hat, darüber gesprochen. „Worauf es in diesen Tagen ankommt“ weiterlesen

17.2.2019 – 171. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

kaum eine Woche vergeht, ohne daß eine neue Sau durchs europäische Irrenhaus getrieben wird. Jetzt sind die Führerscheine dran. Offenbar besteht nicht genug Arbeit auf den Ämtern. Oder was sollte sonst der Grund sein? Mit Papieren hat man es in Europa seit 2015 doch nicht mehr wirklich so genau genommen. Papiere werden vielfach aufgrund von Eigenauskunft ausgestellt. Sollte da mein rund 40 Jahre alter Führerschein zu ungenau sein? Oder weniger fälschungssicher als Papiere auf Eigenauskunftbasis? Am besten wird sein, ich verliere rechtzeitig vor Antragsstellung meinen Führerschein und behaupte dann auf dem Amt, daß ich außer dem 3er und 1er auch den 2er hatte. Sollte jemand, der schon seit seiner Geburt hier lebt weniger Vertrauen entgegenbracht werden als denen, die erst vor Kurzem ihren Fuß auf deutschen Boden gesetzt haben?

Vermutlich ist dieser neue Irrsinn neben Schikane einfach auch Ablenkungsmanöver für anderes, das geplant und durchgezogen werden soll.

Aber einer sitzt im Regiment, der fällt auf all diese und andere Ablenkungsmanöver nicht herein. Auf ihn setzen wir unser Vertrauen.

Auch im Blick auf die Situation in Spanien wollen wir seine Hilfe anrufen. Dort stehen nun für April Neuwahlen an. Vielleicht kommt es zu einem ähnlichen Kurswechsel wie in Italien. Dem Vernehmen nach waren durchaus nicht alle Spanier uneingeschränkt beglückt über die Öffnung Spaniens für diverse Zureisende.

Und wir beten im Blick auf den bevorstehenden Brexit. Welche Turbulenzen ein nun wohl kaum mehr zu vermeidender harter Brexit Ende März auslösen könnte, vermag derzeit vermutlich niemand wirklich abzuschätzen. Einzige Übereinstimmung dürfte darin bestehen: Die Risiken sind nicht kalkulierbar. Vor allem wohl nicht für Deutschland. „17.2.2019 – 171. Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

10.2.2019 – 170. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

die letzte Gebetsinitiative hat mir meine 3. Sperrung bei Facebook eingebracht. Bezeichnend ist, daß diese Sperrung offenbar beantragt wurde von einem linken, selbsternannten Christen. Fast ausschließlich von sogenannten „Christen“ erreichen mich besonders aggressive und haßerfüllte Kommentare und Reaktionen. Genau das hat Jesus für die Endzeit vorhergesagt.

Wie weit diese längst vorangeschritten ist, zeigt dieser Tage auch ein Urteil aus Reutlingen. Ein Syrer war in den Libanon geflohen. Nachdem offenbar auch dort der Krieg und die Verfolgung gegen ihn getobt hatten, hatte er sich nach Deutschland begeben, Frau und 7 gemeinsame Kinder im Libanon zurücklassend. Dank deutscher Verhältnisse durfte er im Rahmen des Familiennachzugs dieselben nachholen. Seine Frau war im Alter von 16 Jahren mit ihm zwangsverheiratet worden. Nachdem die Frau bei ihm eingetroffen war, vergewaltigte er sie, wie er selbst vor Gericht zugab, 12 Mal. Unrecht sah er darin ausdrücklich nicht, sondern sein im Koran verbrieftes Recht! Der Richter ließ den Vergewaltiger mit einer Bewährungsstrafe laufen. Abenteuerliche Begründung: Der Syrer habe nicht wissen können, daß in Deutschland eine Vergewaltigung in der Ehe nicht erlaubt sei (http://www.anonymousnews.ru/2019/02/05/skandal-urteil-in-reutlingen-12-fache-vergewaltigung-richter-laesst-syrischen-triebtaeter-laufen/)! Die 12-fache Vergewaltigung kann deshalb nach Ansicht des Staatsanwalts als minderschwerer Fall gewertet werden. Das sieht die zwangsverheiratete und mehrfach vergewaltigte Frau sicher ganz genauso! Womit wir wieder beim Stichwort „Perversion des Asylgedankens“ wären. Frauen und Christen erleben im deutschen „Asyl“ aufgrund dieser Perversion häufig exakt die Gewalt, der sie auch im Herkunftsland schon ausgesetzt waren! „10.2.2019 – 170. Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

„Rassistische“ und „volksverhetzende“ „Hassreden“ im Südfinder – Ich bin entsetzt!

Anläßlich mehrerer Messerattacken mit Todesfolge im Umfeld von Riedlingen kommt das regionale Anzeigenblatt „Südfinder“ (Ausgabe 6.2.2019) nun nicht mehr umhin, sich etwas realitätsnäher mit gewissen negativen Veränderungen der letzten Jahre zu befassen. Es fragt im Titel mit einer für dieses Blatt erstaunlichen Realitätsnähe „Gibt es tatsächlich immer mehr tödliche Messerattacken?

Konkreter Anlaß waren zwei Vorfälle der letzten Tage im einst (bis etwa Sommer 2015!) so beschaulichen Oberschwaben. So wurde vor einer Woche ein 46-jähriger in Ravensburg erstochen und am vergangenen Sonntag früh ein 27-jähriger in Mengen. In Mengen wurde dazu ein 25-jähriger durch den Messerstecher schwer verletzt. Was den Südfinder zur Frage veranlaßt: „Sitzt das Messer bei bestimmten Ethnien lockerer als bei anderen?“ Wenn diese Frage keinen mehr oder weniger offen zur Schau getragenen „Rassismus“ beinhaltet? Schon allein die in der Frage enthaltene Unterstellung, daß es verschiedene Ethnien = Rassen überhaupt gibt, muß einem „weltoffenen Antirassisten“ die Zornesröte ins Gesicht treiben!

Die zu erwartende Beschwichtigung bezüglich der selbst gestellten Fragen fällt im Südfinder ebenfalls erstaunlich behutsam aus, wenngleich sie natürlich nicht ganz fehlen kann. Über die Täter erfährt man immerhin: „Während im Mengener Fall der Täter die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, ist der Ravensburger Täter EU-Ausländer“. Daß der Hinweis „deutsche Staatsangehörigkeit“ keine wirkliche Aussagekraft bezüglich der ethnischen Herkunft des Täters hat, dürfte sich auch bis zum Südfinder allmählich durchgesprochen haben. Aber so genau wollte man es anscheinend dann doch nicht wissen und fragte nicht weiter nach – oder gab detailliertes Wissen möglicherweise auch einfach nicht an den Leser weiter?  „„Rassistische“ und „volksverhetzende“ „Hassreden“ im Südfinder – Ich bin entsetzt!“ weiterlesen

3.2.2019 – 169. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wohin Merkel und Co. unseren einstmals freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat gebracht haben, zeigt eine neue Enthüllung. Laut pi-news ist Stephan Kramer, Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Mitglied im Stiftungsrat der linksradikalen Amadeu-Antonio-Stiftung. Der amtierende Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes also Seit an Seit und zumindest gefühlt Arm in Arm mit der Stasi-Spitzelin Anetta Kahane (http://www.pi-news.net/2019/01/thueringer-vs-boss-stiftungsrat-der-linksradikalen-amadeu-antonio-stiftung/). Befinden sich damit zumindest Teile des deutschen Verfassungsschutzes erwiesenermaßen in der Hand verfassungs- und deutschlandfeindlicher Linksextremisten? Man wird diese Frage möglicherweise nicht so einfach verneinen können.

Darauf, daß offenbar auch andere Teile unsers Systems in der Hand von linksextremen Trickbetrügern sind, deutet eine weitere Enthüllung. So wurde ebenfalls laut pi-news die eindeutig von Linksextremen begangene Attacke auf das Büro eines AfD-Landtagsabgeordneten in Sachsen-Anhalt statistisch als „rechte Straftat“ erfaßt (http://www.pi-news.net/2019/01/sachsen-anhalt-attacke-auf-afd-buero-als-rechte-straftat-in-statistik/). Der Sinn solcher Maßnahmen dürfte klar sein. Irgendwie muß man ja zu einer Statistik kommen, nach der „rechte Straftaten  das mit Abstand häufigste Vergehen in Sachsen-Anhalt“ sind. Wie pflegen Statistiker zu sagen: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!“

Gegen den Diesel-Wahnsinn und die Teilenteignung zahlreicher Bürger ruft in Stuttgart der 26-jährige Ionnis Sakkaros zum Gelbwestenprotest auf! Dies tut er schon seit Wochen. Von anfangs 250 war die Zahl der Demonstranten schon am letzten Samstag auf 1200 angestiegen. Eine weitere deutliche Steigerung sowie die Ausweitung des Protestes auf andere Städte mit Fahrverboten werden erwartet. Auf den Diesel-Wahnsinn und die Teilenteignung von Autobesitzern durch die Regierung werde ich demnächst in einer Predigt zum Thema „Du sollst nicht stehlen!“ eingehen. Allein in Stuttgart sollen laut Schätzung 30 000 Autos betroffen sein (https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gelbe-weste-und-gute-laune-mitbringen-diesel-rebell-ruft-zur-samstagsdemo-auf-a2782435.html). Daß auf den überparteilichen Demos die regierenden Grünen mit „Grüne weg!“-Rufen nicht gut wegkommen, ist kein Wunder. Man muß allerdings sagen: die Baden-Württemberger sind natürlich auch selbst schuld, wenn sie eine grüne Regierung wählen. Wie bestellt, so geliefert!

Beten wir für friedliche und erfolgreiche Proteste gegen den Diesel- und anderen Wahnsinn in unserem Land! Und daß der deutsche Michel aus seinen Fehlern lernt und zukünftige Wahlen anders ausfallen!

„3.2.2019 – 169. Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

27.1.2019 – 168. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wie massiv die über unser Volk und Vaterland Herrschenden an der Zerstörung desselben arbeiten und der Menschen, die darin wohnen, sehen wir aktuell an vielen Beispielen. Vor den Folgen des massiv aus nachvollziehbaren Gründen vorangetriebenen 5G-Netzes warnen Fachleute eindringlich. Ziemlich sicher ohne Konsequenzen. Denn das 5G-Netz wird gebraucht zur digitalen Totalüberwachung der Menschen durch die Eliten, denen unsere Herrschenden offenbar dienen.

Ähnliches gilt für den Kampf gegen die Autos. Offenkundig geht es in diesem  Kampf mitnichten um den Naturschutz und die Gesundheit der Menschen. Es geht vielmehr um eine Teilenteignung der Bürger sowie die weitgehende Abschaffung der individuellen Automobilität. Autofahren soll zum Luxus der Wenigen werden, die sich ein alltagstaugliches E-Auto leisten können. Und damit auch diese nicht mehr individuell, sondern automatisch gesteuert und vollständig überwacht fahren, braucht man wiederum das 5G-Netz mit allen absurden Risiken und Nebenwirkungen. Die aber trotz angeblichen Kampfs für die Umwelt und gegen die Klimaerwärmung hier achselzuckend in Kauf genommen werden!

Die Verarmung der breiten Masse wird dabei weiter vorangetrieben. Schon heute haben wir eine Durchschnittsrente kaum über der Grundsicherung. Dieser Tage war in den Nachrichten zu hören, daß entweder derzeit schon oder in  naher Zukunft jeder dritte Rentner Grundsicherung beziehen wird. Und das in der viertstärksten Wirtschaftsnation auf dieser Welt!

Als Nächstes kommt schon die mediale Hetze gegen Rentner, die „zu große“ Wohnungen „blockieren“ (https://www.focus.de/immobilien/wohnen/59-quadratmeter-pro-kopf-blockieren-grosse-wohnungen-wie-rentner-die-wohnungsnot-in-deutschland-anheizen_id_10201384.html). Man achte auf den Wortlaut. Das erinnert ganz stark an Haus“besetzer“! Und man bedenke die Absurdität der Formulierung: Ein Rentner „blockiert“ seine eigene Wohnung, indem er sie bewohnt! Laut Focus ist bereits eine zwei- bis drei- Zimmerwohnung für einen einzelnen Rentner „zu groß“! So hat im Schnitt jeder Rentner unverantwortliche 59 m² zur Verfügung. Damit das so nicht bleiben kann, werden Merkel und Co. sicher noch weitere Bedürftige ins Land holen, die den Wohnraumbedarf weiter drastisch erhöhen und die Unverantwortlichkeit immer klarer zutage treten lassen, die eine derartige Wohnraumblockade durch deutsche Rentner darstellt. Angeblich wollen Rentner im Schnitt auf 23 m² weniger wohnen. Dann blieben ihnen noch 36 m² pro Person übrig. Die sicher ohne Hintergedanken und völlig wahrheitsgemäß zustandegekommenen Focusmeldungen dürften erahnen lassen, in welche Richtung die unser Volk Zerherrschenden denken. „27.1.2019 – 168. Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen